Goldene Krone Darmstadt Goldene Krone Darmstadt
ANDY'S SISTER + Thursday in March + Who's Mary / Indie & Punk
Freitag 17.04.2020
Saal
Einlass: 21 h/ Beginn: 22 h     / Eintritt: 6 €
ANDY'S SISTER
Neben Star Wars, Schokodrinks und Harry Potter Büchern teilen die vier Jungs aus Worms außerdem ihre Leidenschaft für Punkrock. Aus diesem Grund wurde die Band ANDY‘S SISTER Ende des Jahres 2014 von den Mitgliedern gegründet. Musikalisch dem Genre Pop-Punk zuzuordnen, lässt sich die Musik von ANDY‘S SISTER mit Bands wie Blink 182, Sum 41 und Neck Deep vergleichen.
Die hohen Gitarren-Sounds, der drückende Bass, das laute Schlagzeug und die unverwechselbare Stimme des Frontsängers geben den Songs der Wormser ihren
charakteristischen Sound. Bereits im Mai 2015 folgte, nachdem ein Proberaum gefunden war,
der erste Auftritt in der Heimatstadt, bei welchem eigene Songs gespielt wurden.
Vier dieser Songs wurden auch auf einer Demo-CD mit dem Namen „The First Unicorn EP“ veröffentlicht.
Nach über 80 Gigs in ganz Deutschland, darunter mehrere Festival- und Radioauftritte, nahm die Band ihr erstes Album „All The Things I Can‘t Deny“ auf, welches seit Dezember 2017 erhältlich ist. Das Album enthält 12 eigens komponierte Songs, unter anderem das Feature „Million“ mit dem Pianisten Nick Milo, welcher jahrelang als Konzertpianist für Joe Cocker tätig war. Aktuell arbeiten ANDY‘S SISTER an ihrem zweiten Studioalbum und werden im Frühjahr 2020 eine Releaseshow und weitere Konzerte bekanntgeben.


Thursday in March
Was gibt es Schöneres als das Gefühl der ersten Sonnenstrahlen des Jahres an einem Frühlingstag im
März? Die bedrückende Kälte weicht einer hoffnungsvollen Aufbruchsstimmung und dem Gefühl,
dass am Ende vielleicht ja doch noch alles gut werden kann.
Aus diesem Gefühl heraus entnimmt die female-fronted Pop-Punk Band THURSDAY IN MARCH seit
der Gründung 2016 ihren Namen. Und so klingt auch die Musik der Fünf Dreieicher: Mal euphorisch,
mal melancholisch, mal beides zusammen, aber immer mit viel Energie und Leidenschaft in jedem
Ton.
Texte, die in einem Tagebuch eines jeden Zuhörers stehen könnten, mischen sich mit Gitarrenriffs á
la Tonight Alive und All Time Low, eingebettet in eingängige Arrangements, die den Zuschauer nicht
ohne Ohrwurm zurücklassen.
Gepaart wird dies mit einer dynamischen, mitreißenden Liveshow, die irgendwo zwischen der
ausgelassenen Stimmung einer Collegeparty und dem bezaubernden Gefühl, von seiner ersten High
School Liebe eine Geschichte ins Ohr geflüstert zu bekommen, schwebt.
Nach der Ende 2017 erschienenen Debut-EP „Hopelessly confident“ folgt im April 2019 die neue
Platte mit dem Titel „How to grow from bitterness“. Diese zeigt, dass THURSDAY IN MARCH ihren
eigenen Sound irgendwo zwischen Pop-Punk, Emo und Alternative gefunden haben. Persönliche
Geschichten über Liebe, Verlust und Freundschaft werden auf eingängige Weise erzählt, ohne
abgedroschen zu sein. Träumerisch und mit dem unbändigen Druck eines Livekonzerts an einem
lauen Frühlingsabend.
Thursday in March sind vor allem aber fünf Freunde mit den Namen: Vanessa, Tim, Sebastian, Henrik
und Moritz.


Who's Mary
Who’s Mary, vier junge Musiker Anfang 20 aus Frankfurt am Main machen mächtig Druck auf der Bühne. Mit krachenden Indie-Riffs, exzellentes Songwriting mit Liebe und Leidenschaft, tanzbare Beats, dreistimmiger Gesang und Refrains die ins Ohr gehen, nehmen die Jungs das Publikum mit auf eine wilde Alternative-Rock-Reise.
    
 Text ausdrucken